Sehr geehrte Verkäufer, auf dieser Webseite erhalten Sie einige Informationen über Ihre Verpflichtungen in Bezug auf die Mehrwertsteuerregistrierung und die damit verbundenen Mehrwertsteuersätze, die auf den Rechnungen an Ihre Kunden anzugeben sind.

 

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den unten aufgeführten Informationen nicht um eine Steuerberatung handelt. Wir erinnern Sie daran, dass es in der Verantwortung jedes Verkäufers liegt, seine Einhaltung der Gesetze zur Mehrwertsteuer in jedem EU-Land sicherzustellen. Wir empfehlen Ihnen, sich bei Fragen oder Unsicherheiten in Bezug auf Ihre Verpflichtungen an einen professionellen Berater oder die zuständige Steuerbehörde zu wenden.

 

Wenn Sie in einem Land der Europäischen Union (EU) Waren verkaufen oder über Lagerbestände verfügen (z. B. ManoFulfilment/MF), bestehen für Sie wahrscheinlich in EU-Ländern außerhalb des Landes Ihres Unternehmenssitzes zusätzliche Verpflichtungen zur Mehrwertsteuerregistrierung, -buchhaltung und -rechnung.

 

Nachfolgend finden Sie einige nützliche Informationen über die Mehrwertsteuer in einigen europäischen Ländern, die wir von den zuständigen Steuerbehörden in den einzelnen Ländern zusammengefasst haben.

Woher weiß ich, ob ich mich in der EU für Mehrwertsteuerregistrierung anmelden muss?

Für Unternehmen mit Sitz in der EU hängt die Pflicht zur MwSt-Registrierung von den folgenden Schlüsselkriterien ab:

Von dem Land, in dem Ihr Unternehmen ansässig ist

Von dem Land, in dem Sie Ihr Lager unterhalten

Und von Ihrem Geschäftsvolumen (die Schwellenwerte variieren von Land zu Land) – siehe gesonderter Abschnitt dazu

Nicht-EU-Unternehmen, die keine Lagerbestände in einem EU-Land führen, sind nicht verpflichtet, sich in der EU mehrwertsteuerlich zu registrieren. In diesem Fall gelten Verkäufe an EU-Kunden als Wareneinfuhr durch die Kunden, die verpflichtet sind, die Einfuhrumsatzsteuer (und gegebenenfalls Einfuhrzölle) an die jeweils zuständige Zollbehörde zu zahlen.

 

Ein Nicht-EU-Unternehmen ist jedoch zur Mehrwertsteuerregistrierung verpflichtet, wenn es Waren in einem EU-Land lagert.

Wann ist eine Mehrwertsteuerregistrierung in Frankreich erforderlich?

Wann ist eine Mehrwertsteuerregistrierung im Vereinigten Königreich erforderlich?

Wann ist eine Mehrwertsteuerregistrierung in Deutschland erforderlich?

Wann ist eine Mehrwertsteuerregistrierung in Italien erforderlich?

Wann ist eine Mehrwertsteuerregistrierung in Spanien erforderlich?

Eine Mehrwertsteuerregistrierung in Frankreich ist erforderlich, wenn:

Ihr Unternehmen seinen Sitz in Frankreich hat und Sie Waren in Frankreich lagern, die an Verbraucher mit Sitz in Frankreich verkauft werden, und wenn Ihr Umsatzvolumen ohne Mehrwertsteuer den französischen Mehrwertsteuer-Schwellenwert von 82 200 € überschreitet.

Ihr Unternehmen in einem anderen EU-Land ansässig ist und:

  • Sie Ihre Waren in Frankreich lagern
  • Oder sie an in Frankreich ansässige Verbraucher (Nicht-Unternehmer) verkaufen und Ihr Umsatzvolumen ohne Mehrwertsteuer den französischen Mehrwertsteuer-Schwellenwert für den Fernverkauf von 35 000 € übersteigt.

Ihr Unternehmen außerhalb der EU ansässig ist und Sie Waren in Frankreich lagern und an in Frankreich ansässige Kunden verkaufen.

Bitte beachten Sie, dass Sie beim Verkauf von in Frankreich gelagerten Waren in andere EU-Länder (z. B. Fernverkauf) und im Falle eines Überschreitens der Fernverkaufsschwelle in diesen anderen EU-Ländern verpflichtet sind, sich auch in diesen Staaten mehrwertsteuerlich registrieren zu lassen und die Mehrwertsteuer des Empfängerlandes in Rechnung zu stellen.

Wie läuft das MwSt-Registrierungsverfahren in Frankreich?

Um sich in Frankreich für die Mehrwertsteuer zu registrieren, reichen Sie ein Antragsformular bei der französischen Steuerbehörde ein. (Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website der französischen Steuerbehörde.)

Nachdem Sie sich registriert haben, erhalten Sie eine nationale Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.

Für nicht-EU ansässige Unternehmen, die in Frankreich zur Mehrwertsteuerregistrierung verpflichtet sind, ist die Ernennung eines Steuervertreters zwingend.

Bin ich nach der Registrierung in Frankreich umsatzsteuermeldepflichtig?

Wenn Sie in Frankreich mehrwertsteuerlich registriert sind und Waren verkaufen, muss die französische Mehrwertsteuer auf den Kundenrechnungen aufgeführt werden.

Sie müssen der zuständigen Steuerbehörde eine Umsatzsteuererklärung vorlegen, in der Sie die auf Ihre Verkäufe erhobene und eingezogenen Mehrwertsteuer angeben (in der Regel erfolgt das monatlich).

Eine Mehrwertsteuerregistrierung im Vereinigten Königreich ist erforderlich, wenn:

Ihr Unternehmen seinen Sitz im Vereinigten Königreich hat und Sie Waren im Vereinigten Königreich lagern, die an Verbraucher mit Sitz im Vereinigten Königreich verkauft werden, und wenn Ihr Umsatzvolumen ohne Mehrwertsteuer den britischen Mehrwertsteuer-Schwellenwert von 85 000 £ überschreitet

Ihr Unternehmen in einem anderen EU-Land ansässig ist und:

  • Sie Ihre Waren im Vereinigten Königreich lagern
  • Oder sie an im Vereinigten Königreich ansässige Verbraucher (Nicht-Unternehmer) verkaufen und Ihr Umsatzvolumen ohne Mehrwertsteuer den britischen Schwellenwert für den Fernverkaufvon 70 000 £ übersteigt.

Ihr Unternehmen außerhalb der EU ansässig ist und Sie Waren im Vereinigten Königreich lagern und an im Vereinigten Königreich ansässige Kunden verkaufen.

Bitte beachten Sie, dass Sie beim Verkauf von im Vereinigten Königreich gelagerten Waren in andere EU-Länder (z. B. Fernverkauf) und im Falle eines Überschreitens der Fernverkaufschwelle in diesen anderen EU-Ländern verpflichtet sind, sich auch in diesen Staaten mehrwertsteuerlich registrieren zu lassen und die Mehrwertsteuer des Empfängerlandes zu berechnen.

Wie läuft das MwSt-Registrierungsverfahren im Vereinigten Königreich?

Um sich im Vereinigten Königreich für die Mehrwertsteuer registrieren zu lassen, reichen Sie ein Antragsformular bei der britischen Steuerbehörde ein. (Weitere Informationen finden Sie auf der Website der britischen Steuerbehörde HMRC.)

Nachdem Sie sich registriert haben, erhalten Sie eine nationale Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.

Bin ich nach der Registrierung im Vereinigten Königreich umsatzsteuermeldepflichtig?

Wenn Sie im Vereinigten Königreich mehrwertsteuerlich registriert sind und Waren verkaufen, muss die britische Mehrwertsteuer auf den Kundenrechnungen aufgeführt werden.

Sie müssen der zuständigen Steuerbehörde eine Umsatzsteuererklärung vorlegen, in der Sie die auf Ihre Verkäufe erhobene und eingezogenen Mehrwertsteuer angeben (in der Regel erfolgt das vierteljährlich).

Eine Mehrwertsteuerregistrierung in Italien ist erforderlich, wenn:

Ihr Unternehmen seinen Sitz in Italien hat und Sie Waren in Italien lagern, die an Kunden mit Sitz in Italien verkauft werden.

Ihr Unternehmen in einem anderen EU-Land ansässig ist und:

  • Sie Ihre Waren in Italien lagern
  • Oder sie an in Italien ansässige Verbraucher (Nicht-Unternehmer) verkaufen und Ihr Umsatzvolumen ohne Mehrwertsteuer den italienischen Mehrwertsteuer-Schwellenwert für den Fernverkauf von 35 000 € übersteigt.

Wenn Ihr Unternehmen außerhalb der EU ansässig ist und Sie Waren in Italien lagern und an in Italien ansässige Kunden verkaufen.

Bitte beachten Sie, dass Sie beim Verkauf von in Italien gelagerten Waren in andere EU-Länder (z. B. Fernverkauf) und im Falle eines Überschreitens der Fernverkaufschwelle in diesen anderen EU-Ländern verpflichtet sind, sich auch in diesen Staaten mehrwertsteuerlich registrieren zu lassen und die Mehrwertsteuer des Empfängerlandes zu berechnen.

Wie läuft das MwSt-Registrierungsverfahren in Italien?

Um sich in Italien mehrwertsteuerlich registrieren zu lassen, reichen Sie ein Antragsformular bei der italienischen Steuerbehörde ein.

(Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf der offiziellen Website der italienischen Steuerbehörde.)

Nachdem Sie sich registriert haben, erhalten Sie eine nationale Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.

Bin ich nach der Registrierung in Italien umsatzsteuermeldepflichtig?

Wenn Sie in Italien mehrwertsteuerlich registriert sind und Waren in Italien verkaufen, muss die italienische Mehrwertsteuer auf den Kundenrechnungen aufgeführt werden.

Sie müssen der zuständigen Steuerbehörde eine Umsatzsteuererklärung vorlegen, in der Sie die auf Ihre Verkäufe erhobene und eingezogene Mehrwertsteuer angeben (in der Regel erfolgt das monatlich, vierteljährlich oder einmal im Jahr).

Eine Mehrwertsteuerregistrierung in Spanien ist erforderlich, wenn:

Ihr Unternehmen seinen Sitz in Spanien hat und Sie Waren in Spanien lagern, die an Kunden mit Sitz in Spanien verkauft werden.

Ihr Unternehmen in einem anderen EU-Land ansässig ist und:

  • Sie Ihre Waren in Spanien lager
  • Oder sie an in Spanien ansässige Verbraucher (Nicht-Unternehmer) verkaufen und Ihr Umsatzvolumen ohne Mehrwertsteuer den spanischen Mehrwertsteuer-Schwellenwert für den Fernverkauf von 35 000 € übersteigt.

Wenn Ihr Unternehmen außerhalb der EU ansässig ist und Sie Waren in Spanien lagern und an in Spanien ansässige Kunden verkaufen.

Bitte beachten Sie, dass Sie beim Verkauf von in Spanien gelagerten Waren in andere EU-Länder (z. B. Fernverkauf) und im Falle eines Überschreitens der Fernverkaufschwelle in diesen anderen EU-Ländern verpflichtet sind, sich auch in diesen Staaten mehrwertsteuerlich registrieren zu lassen und die Mehrwertsteuer des Empfängerlandes zu berechnen.

Wie läuft das MwSt-Registrierungsverfahren in Spanien?

Um sich in Spanien mehrwertsteuerlich registrieren zu lassen, reichen Sie ein Antragsformular bei der spanischen Steuerbehörde ein.

(Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf der offiziellen Website der spanischen Steuerbehörde)

Nachdem Sie sich registriert haben, erhalten Sie eine nationale Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.

Bin ich nach der Registrierung in Spanien umsatzsteuermeldepflichtig?

Wenn Sie in Spanien mehrwertsteuerlich registriert sind und Waren in Spanien verkaufen, muss die spanische Mehrwertsteuer auf den Kundenrechnungen aufgeführt werden.

Sie müssen der zuständigen Steuerbehörde eine Umsatzsteuererklärung vorlegen, in der Sie die auf Ihre Verkäufe erhobene und eingezogene Mehrwertsteuer angeben (in der Regel erfolgt das monatlich, vierteljährlich oder einmal im Jahr).

 

Eine Mehrwertsteuerregistrierung in Deutschland ist erforderlich, wenn:

Ihr Unternehmen seinen Sitz in Deutschland hat und Sie Waren in Deutschland lagern, die an Verbraucher mit Sitz in Deutschland verkauft werden, und wenn Ihr Umsatzvolumen ohne Mehrwertsteuer den in Deutschland gültigen Mehrwertsteuer-Schwellenwert von 17 500 € überschreitet

Ihr Unternehmen in einem anderen EU-Land ansässig ist und:

  • Sie Ihre Waren in Deutschland lagern
  • Oder sie an in Deutschland ansässige Verbraucher (Nicht-Unternehmer) verkaufen und Ihr Umsatzvolumen ohne Mehrwertsteuer den deutschen Mehrwertsteuer-Schwellenwert für den Fernverkauf von 100 000 € übersteigt.

Ihr Unternehmen außerhalb der EU ansässig ist und Sie Waren in Deutschland lagern und an in Deutschland ansässige Kunden verkaufen.

Bitte beachten Sie, dass Sie beim Verkauf von in Deutschland gelagerten Waren in andere EU-Länder (z. B. Fernverkauf) und im Falle eines Überschreitens der Fernverkaufschwelle in diesen anderen EU-Ländern verpflichtet sind, sich auch in diesen Staaten mehrwertsteuerlich registrieren zu lassen und die Mehrwertsteuer des Empfängerlandes zu berechnen.

Wie läuft das MwSt-Registrierungsverfahren in Deutschland?

 

Um sich in Deutschland mehrwertsteuerlich registrieren zu lassen, reichen Sie ein Antragsformular bei der deutschen Steuerbehörde ein.

(Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf der Website des Bundeszentralamts für Steuern BZSt)

Nachdem Sie sich registriert haben, erhalten Sie eine nationale Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.

Bin ich nach der Registrierung in Deutschland umsatzsteuermeldepflichtig?

Wenn Sie in Deutschland mehrwertsteuerlich registriert sind und Waren in Deutschland verkaufen, muss die deutsche Mehrwertsteuer auf den Kundenrechnungen aufgeführt werden.

Sie müssen der zuständigen Steuerbehörde eine Umsatzsteuererklärung vorlegen, in der Sie die auf Ihre Verkäufe erhobene und eingezogene Mehrwertsteuer angeben (in der Regel erfolgt das monatlich oder vierteljährlich + einmal im Jahr).

Was geschieht, wenn ich an Geschäftskunden mit Sitz in einem anderen EU-Land verkaufe?

Wenn Ihre Waren in einem EU-Land gelagert werden und Sie diese Waren an Geschäftskunden mit Sitz in einem anderen EU-Land verkaufen (d. h. innergemeinschaftliche Lieferungen), wird die Mehrwertsteuer auf Ihren Verkaufsrechnungen unter den folgenden Bedingungen nicht angegeben:

 

Sie erfassen und führen auf Ihrer Verkaufsrechnung die EU-USt-Identifikationsnummer Ihrer Kunden im Empfängerland (einschließlich des 2-stelligen Ländercodes) auf

Die Lieferung der Ware erfolgt in ein anderes EU-Land als dem Land, in dem Sie die Ware lagern

Sie erhalten und bewahren gültige Geschäftsbelege darüber, dass die Ware aus Ihrem Lagerland ausgeführt und in ein anderes EU-Land eingeführt wurde.

 

Die Rechnungen an Ihre Geschäftskunden müssen den folgenden Hinweis enthalten: Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung – Artikel 138 der Richtlinie 2006/112/EG

Was passiert, wenn ich die Anforderungen der Mehrwertsteuerregistrierung nicht erfülle?

 

 

Wenn Sie die Vorschriften und Gesetze zur Mehrwertsteuerregistrierung und -meldung innerhalb der EU nicht einhalten, hat das für Sie möglicherweise folgende Konsequenzen:

 

 

Ie Mehrwertsteuer, die Sie den jeweiligen (EU) Steuerbehörden schulden, wird mit zusätzlichen Zinsen fällig, die ab dem Zeitpunkt der ursprünglichen Fälligkeit der Mehrwertsteuer berechnet werden.

 

 

 

 

 

Ebenso kann Ihnen, abhängig von der Höhe der fälligen Mehrwertsteuer und der Dauer der nichtkonformen Geschäftstätigkeit, die Zahlung einer Geldstrafe auferlegt werden.

 

 

 

 

 

Sollte ManoMano feststellen, dass Sie Ihre Pflichten zur Mehrwertsteuerregistrierung nicht erfüllen, ergreift ManoMano entsprechende Maßnahmen (vorherige Mitteilung, Aussetzen der Geschäftsbeziehung, Löschung von unseren Plattformen), bis Sie nachgewiesen haben, dass Sie alle entsprechenden Anforderungen erfüllen.